Die Grundbegriffe der Metaphysik: Welt - Endlichkeit - by Martin Heidegger

Die Grundbegriffe der Metaphysik: Welt - Endlichkeit - by Martin Heidegger

By Martin Heidegger

Show description

Read Online or Download Die Grundbegriffe der Metaphysik: Welt - Endlichkeit - Einsamkeit (Wintersemester 1929/30) PDF

Similar german_1 books

Angewandte Kernphysik. Einfuehrung und Uebersicht

Die Kernphysik hat seit den Anfängen mit ihren Methoden und Ergebnissen auch die Nachbarwissenschaften beeinflusst. Während der letzten Jahrzehnte hat sich in wachsendem Maße auch die direkte Übernahme kernphysikalischer Methoden in die industrielle und medizinische Technik vollzogen. Die verschiedenen Aspekte dieser wissenschaftlichen und technischen Anwendungen lassen sich in die vier Kategorien Nuklearchronometrie (Kerne als Uhren) Nukleare Radiografie (Kerne als Sonden) Nukleare Radiotomie (Kerne als Werkzeuge) und Nuklearenergie unterteilen.

Bauablaufplanung und Logistik im Baubetrieb

Ein effektiv geplanter Bauablauf tr? gt ma? geblich zum Gelingen des Bauvorhabens bei, bringt Einsparungen und Wettbewerbsvorteile. Im Zentrum stehen hier: die Auswahl optimaler Bauverfahren, Planung des Bauablaufs, der Logistik sowie der Baustelleneinrichtung. Wurden Auftr? ge zu sehr niedrigen Preisen akquiriert, ist akribische Planung f?

Additional info for Die Grundbegriffe der Metaphysik: Welt - Endlichkeit - Einsamkeit (Wintersemester 1929/30)

Example text

W i r bestimmen deshalbi das metaphysische F r a g e n als inbegriffliches Fragen. W i r ha-i ben dabei ständig — was aufgefallen sein m a g — Philosophie und Metaphysik gleichgesetzt, philosophisches und metaphy­ sisches Denken. A b e r in der Philosophie gibt es doch neben>| der >Metaphysik< auch >Logik< und >Ethik< und >Ästhetika und >Natur-< und >Geschichtsphilosophie<. M i t welchem Becht fassen w i r das Philosophieren schlechthin als metaphysisches Denken? W a r u m geben w i r der Disziplin der Metaphysik einen solchen V o r z u g vor allen anderen?

Sollte dieses A r g u m e n t die Schlagkraft und T r a g w e i t e haben können, die m a n i h m bei solchen G e ­ legenheiten zumutet, dann müßte doch — mindestens i m Sinne derer, die alles auf solche Gewißheit und gewisse Be­ weise gestellt wissen wollen — zuvor bewiesen werden, daß dieser leere Trick mit dem formalen Selbstwiderspruch in sich die E i g n u n g habe, die Philosophie in ihrem Wesen, in ihrem Äußersten und Ganzen zu tragen und zu bestimmen. Dieser Beweis ist bislang nicht nur nicht geliefert, seine N o t w e n ­ digkeit ist bei denen, die mit diesem A r g u m e n t argumen­ tieren, nicht einmal erkannt oder gar begriffen.

A) Klärung des Wortes φυσικά, φύσις als das sich selbst b i l d e n d e W a l t e n des Seienden im G a n z e n W i r beginnen die Klärung des Wortzusamrnenhanges mit dem zuletzt genannten W o r t : φυσικά. Darin steckt φύσις, was wir gewöhnlich m i t Natur übersetzen. Dieses W o r t selbst kommt aus dem lateinischen natura — nasci: g e b o r e n werden, entste­ hen, wachsen. Das ist zugleich die G r u n d b e d e u t u n g von grie­ chisch φύσις, φύειν. Φύσις bedeutet das W a c h s e n d e , das Wachs­ tum, das i n solchem Wachstum Gewachsene selbst.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 20 votes
Comments are closed.