Das Ingenieurwissen: Chemie by Bodo Plewinsky, Manfred Hennecke, Wilhelm Oppermann

Das Ingenieurwissen: Chemie by Bodo Plewinsky, Manfred Hennecke, Wilhelm Oppermann

By Bodo Plewinsky, Manfred Hennecke, Wilhelm Oppermann

Das Ingenieurwissen jetzt auch in Einzelbänden verfügbar.
Chemie enthält die für Ingenieure und Naturwissenschaftler wesentlichen Grundlagen in kompakter shape zum Nachschlagen bereit.

Show description

Read or Download Das Ingenieurwissen: Chemie PDF

Similar german_14 books

Der Sprach- und Schriftverkehr der Wirtschaft

Dia nachstehende Darstellung der Sprachanwendung im Wirtschaftsverkehr will nicht in Wettbewerb treten mit den herkömmlichen Lehrbüchern des Handelsbriefwechsels, die alle denkbaren Geschäftsvorfälle in Musterbriefen zur Einübung und Nachahmung vorführen. Vielmehr setzt sie die Kenntnis der dem Sprachverkehr und Schriftwechsel des Wirtschaftslebens zugrunde liegenden Geschäftsvorgänge und ihrer betriebswirtschaftlichen Gesetze als bekannt voraus und baut ihre Lehrsätze auf dieser Grundlage auf.

Dokumentenlogistik: Theorie und Praxis

Dokumentenlogistik ist ein oftmals unterschätzter Bereich unternehmerischer Abläufe im Dienstleistungsgewerbe: die Leistungsfähigkeit des again workplace ist nahezu unsichtbar, aber umso reichhaltiger. Es ist an der Zeit, diese brachliegenden Potenziale zu heben. Der rechtliche Rahmen dafür ist vorhanden, die technischen Möglichkeiten sind seit Jahren ausgereift.

Extra resources for Das Ingenieurwissen: Chemie

Example text

Als Standardreaktionsentropie Δr S 0 wird die Reaktionsentropie unter Standardbedingungen (vgl. 5) bezeichnet. Bei konstantem Druck kann die Temperaturabhängigkeit der Reaktionsentropie durch folgende Beziehung beschrieben werden (vgl. auch (6-16): T2 Δr S (T 2 ) = Δr S (T 1 ) + νi Cmpi dT/T . 3 Die Freie Enthalpie und das chemische Potential (6-19) G ist eine extensive Zustandsgröße. Für das chemische Potential μB der Komponente B in einer Mischphase gilt folgende Definitionsgleichung: μB = (∂G/∂nB) p, T, n j .

Das chemische Potential ist eine intensive Zustandsgröße der Dimension Energie/Stoffmenge und kann somit auch eine Funktion des Ortes sein. Die Absolutwerte des chemischen Potentials können nicht ermittelt werden. Man kann jedoch Differenzen des chemischen Potentials zwischen dem interessierenden Zustand und μB = μ0Bp + RT ln {pB } , μB = μ0Bx (6-21) + RT ln xB . cB Konzentration, pB (Partial-)Druck, xB Stoffmengenanteil. Die beiden erstgenannten Beziehungen beschreiben auch die Konzentrations- bzw.

Allg. vernachlässigt werden. Beispiel: Der Ausdruck T2 Δr H 0 = 0 νi ΔB Hmi = −ΔB Hm0 (H2 C2 ) = −226,7 kJ/mol (vgl. ) – Berechnung der Reaktionsenthalpie für die Verbrennung von Acetylen unter Standardbedingungen (vgl. 1): HC ≡ CH(g) + 5/2 O2 (g) → H2 O(l) + 2 CO2 (g) νiCmpi dT T1 soll für die Gasreaktion N2 +3 H2 → 2 NH3 berechnet werden. Die Temperaturabhängigkeit der molaren Wärmekapazität kann durch folgende Potenzreihe beschrieben werden: Cmp = a0 + a1 T + a2 T 2 + . . , 6 Thermodynamik chemischer Reaktionen.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 11 votes
Comments are closed.