Die Schattenhand (Hachette Collections - Band 29) by Agatha Christie

Die Schattenhand (Hachette Collections - Band 29) by Agatha Christie

By Agatha Christie

Show description

Read or Download Die Schattenhand (Hachette Collections - Band 29) PDF

Best german books

Was ist Alter (n)?: Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage

Herausragende Experten aus allen relevanten Fachrichtungen haben für dieses Buch den neuesten Wissensstand zum Thema Alter(n) zusammengetragen. Geboten werden grundlegende und breit gefächerte Erkenntnisse aus den einschlägigen Natur- und Geisteswissenschaften. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen die verschiedenen Aspekte des Alters und des Alterns, deren Grundlagen und Folgen sowie Ausblicke auf die Zukunft.

Rom und Romanismus im griechisch-romischen Osten. Mit besonderer Berucksichtigung der Sprache. Bis auf die Zeit Hadrians

This e-book used to be initially released sooner than 1923, and represents a replica of a big old paintings, protecting a similar structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality attractiveness) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical blunders, unusual characters and complicated formatting) and doesn't effectively guard the ancient personality of the unique artifact.

Extra resources for Die Schattenhand (Hachette Collections - Band 29)

Sample text

Ich beschloss, die Sache mit Owen Griffith zu besprechen. Bestimmt kannte er diese Cleat. Wenn er es für ratsam hielt, konnte einer von uns beiden der Polizei einen Hinweis geben, wer hinter diesem wachsenden Ärgernis steckte. 55 Ich wählte meine Ankunftszeit so, dass Griffith bald mit seiner Sprechstunde fertig sein musste. Als der letzte Patient gegangen war, trat ich ins Sprechzimmer. » Ich umriss meine Unterredung mit Mrs Baker und nannte ihm Mrs Cleat als die mutmaßliche Schuldige. Zu meiner nicht geringen Enttäuschung schüttelte Griffith den Kopf.

Hinter dieser blutarmen, angekränkel44 ten, verblühten Hübschheit, so argwöhnte ich, verbarg sich ein selbstsüchtiges, vereinnahmendes Naturell. Sie sagte – und meine Abneigung nahm noch ein wenig zu: «Meine arme Megan. Sie ist kein ganz einfaches Kind, leider Gottes. Ich versuche, irgendeine Beschäftigung für sie zu finden – es soll ja einiges geben, das sich im Fernunterricht lernen lässt. » In Joannas Augen blitzte es immer noch. Als wir uns wieder an den Bridge-Tisch setzten, sagte sie: «Sie geht jetzt sicher viel auf Gesellschaften und Tanzabende.

Eine große Enttäuschung für ihre Mutter. Der Vater, müssen Sie wissen», sie senkte die Stimme leicht, «hat auch nichts getaugt. Sieht so aus, als würde die Kleine nach ihm geraten. Schmerzhaft für die Mutter. » «Zum Glück», entgegnete ich. Aimée Griffith stieß ein «munteres» Lachen aus. «Stimmt, wo kämen wir hin, wenn wir alle nach demselben Muster gestrickt wären? Aber es tut mir einfach weh, mit ansehen zu müssen, wie jemand nichts aus seinem Leben macht. Ich genieße mein Leben, und das wünsche ich allen anderen auch.

Download PDF sample

Rated 4.35 of 5 – based on 35 votes
Comments are closed.