Die Bildersprache Kalidasas im Kumarasambhava (Beitrage zur by M. Jackmuth

Die Bildersprache Kalidasas im Kumarasambhava (Beitrage zur by M. Jackmuth

By M. Jackmuth

Show description

Read Online or Download Die Bildersprache Kalidasas im Kumarasambhava (Beitrage zur Indologie Band 35) PDF

Best german books

Was ist Alter (n)?: Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage

Herausragende Experten aus allen relevanten Fachrichtungen haben für dieses Buch den neuesten Wissensstand zum Thema Alter(n) zusammengetragen. Geboten werden grundlegende und breit gefächerte Erkenntnisse aus den einschlägigen Natur- und Geisteswissenschaften. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen die verschiedenen Aspekte des Alters und des Alterns, deren Grundlagen und Folgen sowie Ausblicke auf die Zukunft.

Rom und Romanismus im griechisch-romischen Osten. Mit besonderer Berucksichtigung der Sprache. Bis auf die Zeit Hadrians

This booklet was once initially released sooner than 1923, and represents a duplicate of a huge old paintings, holding an analogous structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to observe OCR (optical personality reputation) know-how to the method, we think this ends up in sub-optimal effects (frequent typographical mistakes, unusual characters and complicated formatting) and doesn't accurately look after the ancient personality of the unique artifact.

Extra resources for Die Bildersprache Kalidasas im Kumarasambhava (Beitrage zur Indologie Band 35)

Sample text

Ja. Ef herrfte immer F-f-wielicht. Mir wurde kalt, aber noch längft nicht fo kalt wie den anderen. « »Joes Körper strahlt seine Wärme viel langsamer ab als unsere Zwergengestalten«, sagte Clemens. »Alfo bitte«, sagte Joe. « Lothar und Sam grinsten ihn an. Joe fuhr fort: Der Wind verstärkte sich und die Luft wurde neblig. Er begann, sich unwohl zu fühlen. Am liebsten wäre er umgekehrt, aber andererseits wollte er nicht den Respekt des Zwergenhäuptlings verlieren. Also bereitete er sich darauf vor, jeden Zoll des Weges zurückzulegen wie die anderen, auf daß es sie ihrem unbekannten Ziel näher brachte.

Ich nehme an, daß er sie auch an den Gott der Paviane erinnert haben muß - sein Name war Bast-, aber wahrscheinlich hat Joes unglaubliche Nase sie bei der Namensgebung mehr beeinflußt. « Tage und Nächte rannen dahin wie das Wasser des Flusses. Manchmal wurde Joe die Sache zuviel, und er wünschte sich, wieder an Land zu gehen. Bald konnte er auch die Sprache der Zwerge einigermaßen sprechen. Wenn er wirklich gehen wollte, würde dem Häuptling gar nichts anderes übrigbleiben, als ihn abzusetzen - zumal er genau wußte, daß die einzige Alternative darin bestand, daß Joe sein Schiff mit Mann und Maus versenkte, wenn er dessen Wünschen nicht entsprach.

Aber jedes Mal, wenn Joe darauf zu sprechen kam, erklärte der Häuptling ihm, wie schade es doch sei, daß er ausgerechnet jetzt, wo er so großartige Fortschritte machte, seinem Bildungsprozeß ein Ende setzen wollte. Bisher sei Joe kaum mehr als ein Tier gewesen, obwohl er das Gesicht des Gottes der Weisheit trage - bald aber würde er ein Mensch sein. Tier? Gott? Mensch? Was bedeutet das? Die Reihenfolge stimme nicht, hatte ihm der Häuptling der Zwerge erklärt. Die richtige gehe so: Tier, Mensch, Gott.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 45 votes
Comments are closed.