Das Mediensystem Deutschlands: Strukturen, Märkte, by Beck

Das Mediensystem Deutschlands: Strukturen, Märkte, by Beck

By Beck

Diese Einführung bietet eine medientheoretisch fundierte und systematische Darstellung der Grundstrukturen des bundesdeutschen Mediensystems und seiner kommunikationspolitischen Genese seit 1945. Im Mittelpunkt stehen die ökonomischen, politischen, rechtlichen und technischen Grundlagen und Funktionsweisen der Medien öffentlicher Kommunikation (Buch, Presse, Rundfunk, movie, Online-Medien). Darüber hinaus werden die medienübergreifenden Rahmenbedingungen (Medienverfassung) und Infrastrukturen (Nachrichten-, PR- und Werbeagenturen, Telekommunikation) dargestellt und aktuelle developments des Mediensystems aufgezeigt.

Show description

Read or Download Das Mediensystem Deutschlands: Strukturen, Märkte, Regulierung PDF

Similar german_14 books

Der Sprach- und Schriftverkehr der Wirtschaft

Dia nachstehende Darstellung der Sprachanwendung im Wirtschaftsverkehr will nicht in Wettbewerb treten mit den herkömmlichen Lehrbüchern des Handelsbriefwechsels, die alle denkbaren Geschäftsvorfälle in Musterbriefen zur Einübung und Nachahmung vorführen. Vielmehr setzt sie die Kenntnis der dem Sprachverkehr und Schriftwechsel des Wirtschaftslebens zugrunde liegenden Geschäftsvorgänge und ihrer betriebswirtschaftlichen Gesetze als bekannt voraus und baut ihre Lehrsätze auf dieser Grundlage auf.

Dokumentenlogistik: Theorie und Praxis

Dokumentenlogistik ist ein oftmals unterschätzter Bereich unternehmerischer Abläufe im Dienstleistungsgewerbe: die Leistungsfähigkeit des again workplace ist nahezu unsichtbar, aber umso reichhaltiger. Es ist an der Zeit, diese brachliegenden Potenziale zu heben. Der rechtliche Rahmen dafür ist vorhanden, die technischen Möglichkeiten sind seit Jahren ausgereift.

Extra info for Das Mediensystem Deutschlands: Strukturen, Märkte, Regulierung

Example text

Johnson, Owen W. 1998. The Media and Democracy in Eastern Europe. In Communicating Democracy: The Media and Political Transitions, Hrsg. Patrick O’Neil, 103–124. Boulder/CO u. London: Lynne Rienner. Kiefer, Marie Luise. 2001. Medienökonomik. Einführung in die ökonomische Theorie der Medien. München u. Wien: Oldenbourg. Kiefer, Marie Luise. 2010. Journalismus und Medien als Institutionen. Konstanz: UVK. Kittler, Friedrich. 1986. Grammophon – Film – Typewriter. Berlin: Brinkmann & Bose. Kleinsteuber, Hans J.

Institutionen treten entwicklungsgeschichtlich an die Stelle von Instinkten, sie prägen als Muster die wechselseitigen Erwartungshaltungen von Akteuren, und zwar nicht nur in dem sie bestimmte Reaktionen wahrscheinlicher und damit empirisch erwartbarer oder „berechenbarer“ machen, sondern auch indem sie normativ aufgeladen werden. 28 In der neoinstituionalistischen Forschung ist daher oft nicht nur von Institutionen, sondern treffend von einer Instituionalisierung von Handeln und Verhalten, verstanden als Prozess, die Rede (vgl.

Patrick H. O’Neil, 7–23. London u. Portland/Oregon: Frank Cass. , Jack H. Beebe, und Willard G. Manning. 1974. Television Economics. Lexington: Heath. Ronneberger, Franz. 1990. Funktionen des Systems Massenkommunikation. In Mediensysteme. Struktur und Organisation der Massenmedien in den deutschsprachigen Demokratien, 2. , Hrsg. Hannes Haas, 158–164. Wien: Braumüller. Zuerst in: Franz Ronneberger. 1971. Sozialisation durch Massenkommunikation. Der Mensch als soziales und personales Wesen, Bd. IV, 48–53.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 39 votes
Comments are closed.