Das Erste - kompakt. Anatomie: GK1. Plus IMPP-Fragen online by Martin Witt, Jesko Priewe, Daniel Tümmers

Das Erste - kompakt. Anatomie: GK1. Plus IMPP-Fragen online by Martin Witt, Jesko Priewe, Daniel Tümmers

By Martin Witt, Jesko Priewe, Daniel Tümmers

Show description

Read or Download Das Erste - kompakt. Anatomie: GK1. Plus IMPP-Fragen online 2002 - heute PDF

Best german books

Was ist Alter (n)?: Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage

Herausragende Experten aus allen relevanten Fachrichtungen haben für dieses Buch den neuesten Wissensstand zum Thema Alter(n) zusammengetragen. Geboten werden grundlegende und breit gefächerte Erkenntnisse aus den einschlägigen Natur- und Geisteswissenschaften. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen die verschiedenen Aspekte des Alters und des Alterns, deren Grundlagen und Folgen sowie Ausblicke auf die Zukunft.

Rom und Romanismus im griechisch-romischen Osten. Mit besonderer Berucksichtigung der Sprache. Bis auf die Zeit Hadrians

This e-book used to be initially released sooner than 1923, and represents a replica of a big old paintings, preserving an identical layout because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality attractiveness) know-how to the method, we think this ends up in sub-optimal effects (frequent typographical mistakes, unusual characters and complicated formatting) and doesn't properly shield the ancient personality of the unique artifact.

Extra info for Das Erste - kompakt. Anatomie: GK1. Plus IMPP-Fragen online 2002 - heute

Example text

Sie sind genetisch identisch. Bei Trennung im Morula-Stadium entwickeln sich die Embryonen in 2 getrennten Chorion- und Amnion- höhlen. Sie verhalten sich so wie bei zweieiigen Zwillingen (. Abb. 9a). Bei Trennung in der Blastozyste entwickeln sich Zwillinge mit getrennten Amnionhöhlen, aber einer gemeinsamen Chorionhöhle und Plazenta (häufigste Variante, . Abb. 9b). Bei einer Trennung erst nach Bildung der Amnionhöhle teilen sich die beiden Embryonen alles: die Amnionhöhle, Chorionhöhle und Plazenta (.

B. Geschlechtshormone) oder 4 biogene Amine (z. B. Dopamin, Adrenalin). Allerdings werden auch andere Botenstoffe im weiteren Sinne zu den Hormonen gerechnet, z. B. Zytokine. Voraussetzung für ihre Wirkung sind Rezeptoren an den Zellmembranen (hydrophile Hormone) bzw. im Zytoplasma (Steroidhormone) der Zielzellen. 1 Grundlagen Prinzipiell besteht Bindegewebe aus Zellen und im Unterschied zu anderen Geweben viel Interzellularsubstanz (extrazelluläre Matrix). Ausnahme ist das Fettgewebe. 4 Ortsständige Zellen: Fibrozyten, Fibroblasten, Retikulumzellen vom fibroblastischen Typ, Fettzellen.

36 2 Kapitel 2 · Allgemeine Anatomie, Gewebelehre und Histogenese Kallusbildung Nach einem Knochenbruch versuchen osteoblastische Zellen im Periost die Kontinuität des Knochens durch Ausbildung einer bindegewebigen Narbe (Kallus) wiederherzustellen. Später erfolgt der Umbau in knorpeligen Kallus und die vollständige Regeneration des knöchernen Lamellensystems. KLINIK Bei Störungen der Durchknöcherung, etwa durch übermäßige Bewegungen der Frakturenden oder Durchblutungsstörungen, kann es zu einer pathologischen Gelenkbildung kommen (Pseudarthrose).

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 3 votes
Comments are closed.