Der Frühbronzezeitliche Schmuckhortfund von Kap Kolonna: by Claus Reinholdt

Der Frühbronzezeitliche Schmuckhortfund von Kap Kolonna: by Claus Reinholdt

By Claus Reinholdt

The jewelry hoard excavated below the ground of an Early Bronze Age house-unit within the prehistoric payment of Cape Kolonna/Aigina represents in lots of methods a great assortment nonetheless distinctive within the primary Aegean of the overdue 3rd millenium B.C. the cloth involves invaluable metals (gold, silver) and several other nonmetallic useful items (carnalian, rock-crystal, frit) and belongs to a secondary hoard of pins, pendants and beads, in part bent for the deposit context (pins). pertaining to their unique typological functionality a number of the gadgets symbolize specific last shares. except a small carnalian bead adorned within the commonplace Mesopotamian etching-technique, different goods of the deposit signify items of Anatolian and Mesopotamian jewelry crafts. The hoard casts new gentle at the dating among the valuable Aegean and the jap complicated civilisations of Anatolia and Mesopotamia, a courting that has as but purely been illustrated with recognize to some oriental "exotica" within the Aegean. A common research of these kind of international useful items within the Aegean throughout the 3rd millennium the place the hoard from Cape Colonna should be extra as a major new complicated indicates that the contacts at the a part of the jap civilisations through the Early Dynastic interval don't shape genuine exchange actions managed via direct and typical good value stipulations. the looks of international necessary items within the Aegean is the results of staggered levels in early and extra unintentional advertisement contacts that can however bridge lengthy geographical distances and areas and which include a fancy method of interlocked and small-spaced networks and service provider devices. German textual content.

Show description

Read Online or Download Der Frühbronzezeitliche Schmuckhortfund von Kap Kolonna: Agina und die Agäis im Goldzeitalter des 3. Jahrtausends v. Chr. PDF

Best german books

Was ist Alter (n)?: Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage

Herausragende Experten aus allen relevanten Fachrichtungen haben für dieses Buch den neuesten Wissensstand zum Thema Alter(n) zusammengetragen. Geboten werden grundlegende und breit gefächerte Erkenntnisse aus den einschlägigen Natur- und Geisteswissenschaften. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen die verschiedenen Aspekte des Alters und des Alterns, deren Grundlagen und Folgen sowie Ausblicke auf die Zukunft.

Rom und Romanismus im griechisch-romischen Osten. Mit besonderer Berucksichtigung der Sprache. Bis auf die Zeit Hadrians

This e-book was once initially released sooner than 1923, and represents a duplicate of an immense ancient paintings, conserving a similar structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality acceptance) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical mistakes, unusual characters and complicated formatting) and doesn't thoroughly shield the ancient personality of the unique artifact.

Extra info for Der Frühbronzezeitliche Schmuckhortfund von Kap Kolonna: Agina und die Agäis im Goldzeitalter des 3. Jahrtausends v. Chr.

Sample text

Im Gegensatz zu den bereits angeführten Perlen, die sich bestimmten Schmuckleitformen der entwickelten Frühbronzezeit zuordnen lassen, nehmen sie wie auch die goldenen Rollen- und Keulenkopfnadeln im Schmuckbestand des 3. Jahrtausends eine gesonderte und bislang singuläre Stellung ein. a. Anhängerschmuck in Kontexten des Frühhelladikums und der Vorpalastzeit Frühbronzezeitlicher Anhängerschmuck, der um den Hals, im Haar, an den Ohren und möglicher- 84 85 86 87 88 ÖZGÜÇ – TEMIZER, Eskiyapar 619, Abb.

PH 3a; Taf. 14, a. 34 D. Chronologie und typologische Stellung der Materialeinheiten bei denen es sich vermutlich um die Andeutung weiblicher Brüste handelt. Auch im Schmuckbestand des Vorderen Orients ist diese Sonderform bekannt. Ein Goldblechanhänger aus dem Königsfriedhof von Ur besitzt eine einfach gelochte konische Lasche, die in eine breit-ovale, unterseitig eingezogene Hängerplatte ausläuft. 125 Sie datieren in einen Horizont des frühen 2. Jahrtausends. Der Typus ist als Anhänger in Ur auch für die sargonische Periode nachgewiesen126 und repräsentiert damit eine markante und langlebige Form im Schmuckrepertoire des Vorderen Orients.

114 Bei den betreffenden Objekten handelt es sich um einen silbernen und einen bronzenen Anhänger aus der frühbronzezeitlichen Siedlung von Poliochni (Taf. 17, 12) sowie um Goldanhänger der Sammlung Burton Y. Berry in Indianapolis (Taf. 17, 8, 11). Die sechs Anhänger lassen sich formal zu einer Gruppe von Ringscheibenanhängern zusammenschließen. Mit der Gestaltung der Hängerpartie nähert sich ihre Form den chalkolithischen Exemplaren an, die markante Technik der Trägervorrichtung ist aber an den chalkolithischen Exemplaren des Balkans und der Ägäis bislang nicht belegt.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 21 votes
Comments are closed.