Der Begriff des Politischen: Text von 1932 mit einem Vorwort by Carl Schmitt

Der Begriff des Politischen: Text von 1932 mit einem Vorwort by Carl Schmitt

By Carl Schmitt

Booklet via Carl Schmitt

Show description

Read Online or Download Der Begriff des Politischen: Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien PDF

Best german books

Was ist Alter (n)?: Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage

Herausragende Experten aus allen relevanten Fachrichtungen haben für dieses Buch den neuesten Wissensstand zum Thema Alter(n) zusammengetragen. Geboten werden grundlegende und breit gefächerte Erkenntnisse aus den einschlägigen Natur- und Geisteswissenschaften. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen die verschiedenen Aspekte des Alters und des Alterns, deren Grundlagen und Folgen sowie Ausblicke auf die Zukunft.

Rom und Romanismus im griechisch-romischen Osten. Mit besonderer Berucksichtigung der Sprache. Bis auf die Zeit Hadrians

This publication was once initially released ahead of 1923, and represents a duplicate of a massive historic paintings, holding an analogous structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality reputation) know-how to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical error, unusual characters and complicated formatting) and doesn't safely defend the old personality of the unique artifact.

Extra info for Der Begriff des Politischen: Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien

Example text

Ein System von Hemmungen und Kontrollen des Staates, das man nicht als Staats theorie oder als politisches Konstruktionsprinzip bezeichnen kann» Demnach bleibt die merkwürdige und für Viele sicher beunruhigende Feststellung, daß alle echten politischen Theorien den Menschen als „böse" voraussetzen, d, h» als keineswegs unproblematisches sondern als „gefährliches" und dynamisches Wesen betrachten» Für jeden spezifisch politischen Denker ist das leicht nachzuweisen. So verschieden diese Denker nach Art, Rang und geschichtlicher Bedeutung sein mögen, in der problematischen Auffassung der menschlichen Natur stimmen sie in demselben Maße überein, in dem sie sich als spezifisch politische Denker zeigen.

Ein Teil der Theorien und Konstruktionen, die den Menschen in solcher Weise als „gut" voraussetzen, ist liberal und in polemischer Weise gegen die Einmischung des Staates gerichtet, ohne eigentlich anarchistisch zu sein. Beim offenen Anarchismus ist es ohne weiteres deutlich, wie eng der Glaube an die „natürliche Güte" mit der radikalen Verneinung des Staates zusammenhängt, das Eine aus dem Ändern folgt und beides sich gegenseitig stützt. Für die Liberalen dagegen bedeutet die Güte des Menschen weiter nichts als ein Argument, mit dessen Hilfe der Staat in den Dienst der „Gesellschaft" gestellt wird, besagt also nur, daß die „Gesellschaft" ihre Ordnung in sich selbst hat und der Staat nur ihr mißtrauisch kontrollierter, an genaue Grenzen gebundener Untergebener ist.

Durch den Bürgerkrieg wird dann das weitere Schicksal dieser Einheit entschieden. Für einen konstitutionellen bürgerlichen Rechtsstaat gilt das, trotz aller verfassungsgesetzlichen Bindungen des Staates, nicht weniger sondern eher noch selbstverständlicher als für jeden ändern Staat. Denn im „Verfassungsstaat" ist, wie Lorenz von Stein sagt, die Verfassung „der Ausdruck der gesellschaftlichen Ordnung, die Existenz der staatsbürgerlichen Gesellschaft selber. " Der Begriff des Politischen 35 Aus der griechischen Geschichte dürfte das Psephisma des Demophantos das berühmteste Beispiel sein; dieser Volksbeschluß, den das athenische Volk nach der Vertreibung der Vierhundert im Jahre 410 v.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 4 votes
Comments are closed.