Anti-Nietzsche, Anti-Spengler by Hans Thirring

Anti-Nietzsche, Anti-Spengler by Hans Thirring

By Hans Thirring

Show description

Read Online or Download Anti-Nietzsche, Anti-Spengler PDF

Similar german books

Was ist Alter (n)?: Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage

Herausragende Experten aus allen relevanten Fachrichtungen haben für dieses Buch den neuesten Wissensstand zum Thema Alter(n) zusammengetragen. Geboten werden grundlegende und breit gefächerte Erkenntnisse aus den einschlägigen Natur- und Geisteswissenschaften. Im Mittelpunkt der Beiträge stehen die verschiedenen Aspekte des Alters und des Alterns, deren Grundlagen und Folgen sowie Ausblicke auf die Zukunft.

Rom und Romanismus im griechisch-romischen Osten. Mit besonderer Berucksichtigung der Sprache. Bis auf die Zeit Hadrians

This publication used to be initially released ahead of 1923, and represents a replica of an enormous historic paintings, preserving an analogous structure because the unique paintings. whereas a few publishers have opted to follow OCR (optical personality popularity) expertise to the method, we think this results in sub-optimal effects (frequent typographical error, unusual characters and complicated formatting) and doesn't correctly guard the old personality of the unique artifact.

Extra resources for Anti-Nietzsche, Anti-Spengler

Sample text

Erst allmählich weitet sich das Blickfeld und je größer das Kind wird, desto mehr schrumpft seine eigene Rolle im Vergleich zur Umwelt zusammen. Die ontologische Entwicklung unseres Geistes führt also zu einer fortwährenden Verkleinerung der Rolle, die das eigene Ich im Weltgeschehen spielt. Betrachten wir nun die zugehörige Parallelerscheinung in der Entwicklung der Menschheit. Im Mittelpunkt der Welt des Alter­ tums stand die als Scheibe vorgestellte Erdoberfläche, die un­ geheuer groß und mächtig erschien, während Sonne, Mond und Sterne im wesentlichen nur die Rolle der zugehörigen Beleuch­ tungskörper spielten.

Und ich selbst, der Verfasser dieses Buches, muß offen sagen, daß ich trotz (oder vielmehr gerade wegen) meiner im Jahre 1938 erfolgten Vertreibung von der Wiener Universität dank der industriellen Hochkonjunktur — und zum Teil auch dank dem einsichtsvollen Verständnis meiner neuen Arbeitgeber — ein Leben führte, das hinsichtlich Schaffensmöglichkeit, Bewegungsfreiheit und Einkommen eher schöner war als die ohnedies gar nicht so üble langjährige Lauf­ bahn als Vorstand eines Wiener Universitätsinstitutes.

Jahrhunderts würden auch nicht mehr die Ausrede „omnia ad majorem dei gloriam" anerkennen, mit der die Henker der Inquisition ihre grausamen Morde zu rechtfertigen suchten. Es ist schön und gut, ein Ideal zu haben. Wer aber diesem Ideal zuliebe das Recht bricht, der erniedrigt es selber zu einem Götzen, zu einem Fetisch von jener 38 Art, dem in einer primitiven Vergangenheit oder bei primitiven Völkern blutige Menschenopfer dargebracht worden sind! 4. Viele von euch haben doch während der Naziherrschaft von der Verhaftung von Leuten erfahren, die ihr selber als anständige und aufrechte Menschen gekannt habt, und ihr konntet auf der anderen Seite das Emporkommen von Leuten nach Art eines Röhm oder Heines beobachten.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 9 votes
Comments are closed.